ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

  1. Allgemeines

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGB“ genannt) gelten für alle Bestellungen von Dienstleistungen und Produkten, die zwischen dem Kunden (im Folgenden „Kunde“ genannt) und Claude Herrmann, Geschäftsführer der Firma Claude Herrmann photographie (im Folgenden „Fotograf“ genannt), einem bei der Handwerkskammer Straßburg eingetragenen Unternehmer, abgeschlossen werden.

Das Siret des Unternehmens lautet 842907693000119.

Eine Reservierung eines Fotoshootings oder einer Fotoreportage oder eine Bestellung eines Drucks oder eines Albums führt zur vollständigen Zustimmung zu diesen AGB, es sei denn, zwischen dem Fotografen und dem Kunden werden besondere Bedingungen schriftlich vereinbart.

 

  1. Kosten

Die Verkaufspreise verstehen sich in € inkl. MwSt. und gelten zum Zeitpunkt der Buchung oder Unterzeichnung des Auftragsformulars.

Der Fotograf behält sich das Recht vor, seine Preise und Leistungen jederzeit ohne Vorankündigung oder Entschädigung zu ändern, um beispielsweise eine mögliche und unvorhergesehene Preiserhöhung von Fotolieferanten oder Treibstoffkosten weiterzugeben.

Der anwendbare Preis ist der auf dem Vertrag und/oder dem Bestellschein des Kunden angegeben.

 

  1. Reservation

Die Reservierung erfolgt per E-Mail an die Adresse alsacephoto@yahoo.com oder per FB-Nachricht.

Diese Reservierung ist erst nach Eingang der Anzahlung oder des Gesamtbetrags der Leistung, zahlbar per sofort einlösbarem Scheck oder sofortiger Banküberweisung, endgültig. Diese Buchung führt zu einer verbindlichen Verpflichtung des Kunden und seiner vollständigen Zustimmung zu diesen AGB.

Produkte, die nicht in den Trainingspaketen enthalten sind, müssen nach der Sitzung separat bestellt werden.

Wenn die Zahlung oder eine Anzahlung nicht innerhalb von 8 Tagen nach der schriftlichen Bestätigung des mit dem Kunden vereinbarten Fotoshootings durch den Fotografen eingeht, ist der Fotograf nicht mehr verpflichtet, den Termin für den Kunden zu reservieren, und der Fotograf kann die Buchung stornieren, ohne dass der Kunde Anspruch auf eine Entschädigung hat.

  1. Geschenkkarte

Es besteht die Möglichkeit, eine Gescheinkkarte zu beantragen. Diese muss bei der Bestellung vollständig bezahlt werden.

Sie wird Ihnen zusammen mit einer Quittung, dem Vor- und Nachnamen des Empfängers und der Art der gewählten Leistung ausgehändigt

Geschenkkarten haben eine Gültigkeit und sind namentlich, es ist nicht möglich, den Empfänger zu ändern.

Nach Ablauf der Gültigkeitsdauer kann die Karte nicht erstattungsfähig und die Sitzung wird storniert.

 

  1. Anzahlung

Die Anzahlung für Fotoshootings oder Taufreportagen oder Kommunions-/Konfirmationsreportagen oder Hochzeiten beträgt 30% des Preises der gebuchten Leistung.

Im Falle der Unfähigkeit des Fotografen aus gesundheitlichen Gründen/höherer Gewalt, wird entweder die Anzahlung zurückerstattet oder nach Möglichkeit ein neuer Termin angesetzt.

Jede geleistete Anzahlung gilt als Zustimmung zu diesen AGB in ihrer Gesamtheit.

 

  1. Pflichten des Kunden

Bei der Durchführung der fotografischen Dienstleistung verpflichtet sich der Kunde, die Arbeit des Fotografen zu erleichtern. Der Fotograf kann nicht für eine geringere Qualität der Fotos verantwortlich gemacht werden, wenn einer der Teilnehmer während der Sitzung nicht kooperiert. Der Fotograf darf bei der Durchführung seiner Arbeit nicht behindert werden.

Keine andere Kamera, kein Video und keine andere Technologie (einschließlich Mobiltelefone) sind während der Aufnahme genehmigt. Bei Nichtbeachtung dieser Regel gibt der Fotograf das Recht, das Shooting zu beenden und alle aufgenommenen Fotos zu löschen. Mit vorheriger Zustimmung des Fotografen kann dem Kunden die Erlaubnis erteilt werden, ein oder zwei „Backstage“-Fotos zu machen. (Großaufnahme der gesamten Szene)

Nur die Teilnehmer des Shootings dürfen der Aufnahme beiwohnen.

Der Kunde kann persönliche Outfits und Zubehör mitbringen. Der Fotograf ist jedoch nicht verpflichtet, diese vollständig zu verwenden.

Bei Nichteinhaltung seiner Anweisungen kann der Fotograf nicht für die fehlerhafte Ausführung der Leistung haftbar gemacht werden.

Der Fotograf kann eine Entschädigung in Höhe des erlittenen Schadens verlangen.

Der Kunde verpflichtet sich, zu der von beiden Parteien festgelegten Zeit am Termin zu sein. Wenn er zu spät kommt, kann die Aufnahmezeit verkürzt werden, um die Sitzung, die seiner folgen kann, nicht zu stören. Bei mehr als 30 Minuten Verspätung wird das Shooting abgesagt, der Kunde verliert die bereits geleistete Anzahlung und hat keinen Anspruch auf Rückerstattung oder Verschiebung der Sitzung

 

  1. Bestellung

Alle vom Kunden erteilten Aufträge sind fest und endgültig und werden den CGVs zugeschrieben.

Ohne schriftliche Vereinbarung mit dem Fotografen (E-Mail) kann keine Auftragsänderung vorgenommen werden.

 

  1. Zahlung

Unabhängig von der Zahlungsweise muss der Restbetrag vor dem Tag der Fotoreportage (Taufe, Kommunion, Konfirmation oder Hochzeit) oder spätestens am Tag des Fotoshootings vollständig beglichen werden. Jede Bestellung verpflichtet den Kunden, die entsprechende Zahlung zu leisten. Der Fotograf bearbeitet die Bestellung erst, wenn die gesamte Zahlung eingegangen ist.

Diese Zahlung kann auf drei Arten erfolgen:

– Bargeld

– per Scheck direkt beim Fotografen, am Ort der Vertragsunterzeichnung (falls vorhanden) oder per Post (ausgestellt auf Claude Herrmann Photographie).

– per Banküberweisung (die Bankverbindung wird Ihnen auf Anfrage gegeben).

Der Fotograf kann nicht für Verlust oder Diebstahl bei der Bearbeitung per Post haftbar gemacht werden.

Im Falle eines ungedeckten Schecks wird der Kunde vom Fotografen benachrichtigt und verfügt über eine Frist von 72 Stunden, um die Leistung in BAR zu bezahlen.

Jeder Zahlungsverzug führt zu einer Zahlung von Zinsen in Höhe von 12 % pro Jahr (d. h. 1 % pro Monat), die von Rechts wegen und ohne Mahnung fällig werden, sowie eine Pauschalentschädigung von 40 €. Falls der Kunde seinen Verpflichtungen nicht nachkommt (Nichterfüllung oder Zahlungsverzug) kann die Serviceanfrage abgelehnt werden.

  1. Reisekosten

In einem Umkreis von 25 km werden Fahrtkosten angeboten.

Zwischen 26 km und 200 km sind 0,50 € pro zurückgelegtem km + Mautpreis erforderlich.

Über 201km hinaus wird ein Zuschlag fällig, der vom Fotografen anhand der genauen Anzahl der Kilometer und des verwendeten Transportmittels berechnet wird.

Falls der Fotograf vor Ort untergebracht werden muss, trägt der Kunde die Kosten für die Unterbringung. Der Fotograf verpflichtet sich, nicht die teuerste Unterkunft zu wählen, behält sich aber das Recht vor, keine baufällige oder unsichere Unterkunft zu wählen.

 

  1. Widerrufsfristen

Gemäß dem Gesetz hat der Kunde eine Widerrufsfrist von 7 Werktagen ab dem Datum der Buchung der Sitzung. Nach Ablauf dieser Frist werden ihm im Falle einer Stornierung seinerseits keine bereits gezahlten Beträge zurückerstattet, und zwar unabhängig von den Gründen.

In Anbetracht der Art der vom Fotografen angebotenen Dienstleistungen (Fotoshooting, das ein vorheriges persönliches Vorgehen und den Austausch per E-Mail mit dem Fotografen erfordert, & Bestellung von Produkten, die eine Reflexion über die Auswahl und Verarbeitung der Bilder erfordert) gilt das Widerrufsrecht nicht für die bestellten Produkte.

  1. Fristen für die Realisierung

Es gibt keine begrenzte Dauer der Sitzung an sich, jedenfalls wenn der Kunde nicht zu der von beiden Parteien festgelegten Zeit kommt, kann die Zeit für die Aufnahme verkürzt werden, um die Sitzung nach der Sitzung nicht zu behindern.

Bei Produktbestellungen beginnt die Ausführung mit dem Datum des Eingangs der vollständigen Zahlung der Bestellung.

-Für eine reine Bestellung digitaler Dateien wird die Bearbeitungszeit auf 4 

Wochen geschätzt.

– Bei einer Bestellung von physischen Medien (Bücher / Abzüge / Vergrößerungen auf verschiedenen Medien) kann die Frist bis zu 3 Monate betragen (um die Zeit für die Bearbeitung der Bilder, das Layout, die Bearbeitung durch den Lieferanten, den Empfang und mögliche Lieferprobleme abzudecken).

Der Kunde wird per Telefon, E-Mail oder SMS benachrichtigt, wenn seine Bestellung abgeschlossen und verfügbar ist.

Die Bereitstellungsfrist dient nur als Richtwert. Sie kann sich in Zeiten hoher Auslastung, z. B. bei Hochzeiten, oder bei verspäteter Lieferung eines Lieferanten, einer Lieferung in schlechtem Zustand, Urlaub des Fotografen, Krankheit oder Unfall verlängern. Die oben genannten Fristen sind unverbindlich und es kann keine Entschädigung vom Fotografen gefordert werden, wenn die Frist überschritten wird, noch kann der Fotograf dafür haftbar gemacht werden.

 

  1. Fotografischer Stil

Der Kunde teilt mit, dass er den fotografischen Stil des Fotografen kennt und mit ihm vertraut ist und dass er seine Dienste in Kenntnis des künstlerischen Stils des Fotografen in Anspruch nimmt. Gegen den Fotografen kann aufgrund des fotografischen Stils kein Einspruch erhoben werden. Die Auswahl der Bilder wird einvernehmlich zwischen Fotograf und Kunde entschieden. Der Fotograf behält sich das Recht vor, die Erstellung eines Bildes zu verweigern, das nicht seinem fotografischen Stil entspricht.

Die Nachbearbeitung und das Layout der Bücher sind ebenso wie das Fotografieren Sache des Fotografen und ein integraler Bestandteil seiner Arbeit, seines Stils und seiner künstlerischen Welt. Dennoch kann der Kunde Hinweise zu seinen Präferenzen für die Nachbearbeitung geben, die auf die digitalen Dateien und das Layout der Bücher angewendet werden sollen.

 

  1. Digitale Dateien und Änderungen

 Es werden keine digitalen Rohdateien (RAW) an den Kunden weitergegeben oder vom Kunden eingefordert. Die verarbeiteten digitalen Dateien sind im JPEG-Format, keine Dateien anderer Formate werden übertragen.

Die Aufbewahrung der Dateien ist für einen Zeitraum von 6 Monaten durch den Fotografen vorgesehen (außer unabhängige Katastrophe sein Wille wie Festplatte versagt, Überschwemmung, Feuer…) darüber hinaus behält sich der Fotograf das Recht vor, die Dateien zu zerstören.

Der Fotograf verpflichtet sich, dem Kunden die individuell bearbeiteten Fotografien zu liefern.

Wenn der Kunde eine besondere, nicht vorgesehene Retusche wünscht durch den Fotografen (Tätowierung, Doppelkinn, schälende Haut, blaue Flecken, Narben…) kann vom Kunden je nach Art der Retusche ein Aufpreis verlangt werden.

 

  1. Lieferung

Alle Produkte sind im Fotostudio des Fotografen abzuholen. Der Kunde überprüft die Produkte, die ihm persönlich ausgehändigt werden. Es kann keine Reklamation erfolgen, sobald der Kunde gegangen ist.

Wenn der Kunde einen Postversand wünscht, weil er nicht in der Lage ist, die Produkte abzuholen oder jemanden an seiner Stelle zu beauftragen, gehen die Versandkosten zu Lasten des Kunden, der damit auch die Verantwortung für die Versandkosten übernimmt. Wenn die Arbeiten nicht ankommen oder beschädigt geliefert werden, kann die Fotografin in keinem Fall haftbar gemacht werden. Wenn die Versicherung der Post nicht ausreicht, um die Kosten für die Bestellung eines neuen Produkts zu decken, geht der Restbetrag zu Lasten des Kunden. Bitte beachten Sie, dass bei Postversand die Frist für den Eingang der Bestellung nicht in die Realisierungsfristen eingerechnet wird.

  1. Abzüge der Fotos

Die Bildverarbeitungskette des Fotografen sorgt für eine zuverlässige Qualität der Druckausgabe. Wenn der Kunde seine Produkte selbst druckt, übernimmt der Fotograf keine Verantwortung für das Ergebnis (Farbe/Qualität …) in einem Lambda-Labor. Die Garantie für das Ergebnis gilt nur für Abzüge, die über den Fotografen hergestellt wurden.

 

  1. Technisches Problem und/oder Unfall

 Im Falle eines technischen Problems mit der fotografischen Ausrüstung oder eines Unfalls während der Dienstleistung, der den Fotografen daran hindert, die gewünschte Arbeit zu liefern, wird der gesamte gezahlte Betrag zurückerstattet, ohne dass ein Anspruch daraus auf Schadensersatz entsteht. Der Kunde kann auch einer Verschiebung des Shootings auf einen späteren Zeitpunkt zustimmen, in diesem Fall wird der gezahlte Betrag nicht zurückerstattet. Der Kunde ist für sich selbst und für die minderjährigen Personen, die ihn während des Shootings begleiten, verantwortlich. Der Fotograf kann nicht für Unfälle oder Materialbruch während des Shootings haftbar gemacht werden, wenn diese hätten vermieden werden können. Es können keine rechtlichen Schritte gegen den Fotografen eingeleitet werden. Im Falle einer Beschädigung oder eines Bruchs des Materials durch den Kunden oder seine Begleitpersonen muss der Kunde den Neupreis erstatten.

 

Trotz aller Aufmerksamkeit, die digitalen Dateien gewidmet wird, kann es ausnahmsweise vorkommen, dass nach einer Sitzung durch versehentliche Manipulation, fehlerhafte Speicherkarte, Einbruch, Feuer, elektrische Schäden oder Computerausfälle die fotografischen Quellen unbrauchbar sind und dies nicht mehr die vollständige Realisierung der ursprünglich vereinbarten Dienstleistung ermöglicht, der Kunde eine neue Dienstleistung oder die Rückerstattung der zuvor erbrachten verlangen kann.=

 

  1. Höhere Gewalt, Krankheit und klimatische Bedingungen

 

 Der Fotograf behält sich das Recht vor, eine fotografische Darbietung im Falle höherer Gewalt oder Krankheit abzusagen. Eine solche Stornierung kann weder ihre Verantwortung übernehmen noch zur Zahlung von Schadenersatz in irgendeiner Weise führen, sondern führt zur vollständigen Rückerstattung des für die Reservierung angegebenen Betrags oder zur Verschiebung der Sitzung (im gegenseitigen Einvernehmen gemäß der Begründung der Stornierung). Es wird weiterhin bevorzugt, das Treffen zu verschieben.

Als höhere Gewalt gilt ein unvorhersehbares externes Ereignis, das die Ausführung der Leistung unmöglich macht (insbesondere ein Unfall). Jede der Parteien kann dieses Recht geltend machen, sobald die höhere Gewalt charakterisiert ist. Der Fotograf oder der Kunde verpflichtet sich, die andere Partei so schnell wie möglich per E-Mail an die Adresse alsacephoto@yahoo.com oder per FB-Messaging zu benachrichtigen. Im gegenseitigen Einvernehmen wird zwischen dem Kunden und dem Fotografen ein neuer Termin geplant, und zwar ohne zusätzliche Kosten bei identischer Leistung. Bei ungünstigen Wetterbedingungen kann der Fotograf nicht für die Nichtausführung oder die teilweise Ausführung der ursprünglich im Auftrag vorgesehenen Leistungen verantwortlich gemacht werden, wenn diese Aufnahmen im Freien gemacht werden müssen oder wenn sich der Zugang zum Haus des Kunden als schwierig oder unmöglich erweist. In keinem Fall kann der Vertrag widerrufen werden und es erfolgt keine Rückerstattung, auch nicht teilweise.

Im Falle einer Stornierung einer Sitzung, die eine Rückerstattung rechtfertigt, wird ein Beleg verlangt.

 

  1. Änderung und/oder Verschiebung

 Alle Änderungswünsche (Datum, Ort, Verschiebung usw.) seitens des Kunden müssen spätestens 15 Tage vor dem geplanten Datum der Sitzung eingereicht werden, außer im Falle höherer Gewalt. Die Verschiebung eines Shootings (einschließlich der unter 17. genannten Fälle) muss jedoch innerhalb von zwei Monaten nach dem ursprünglichen Termin stattfinden, wenn der Terminplan des Fotografen dies zulässt.‘

Im Falle einer Verschiebung kann der Fotograf daher nicht dafür verantwortlich gemacht werden, dass bestimmte Besonderheiten der Sitzungen nicht realisiert werden (Aufnahmerahmen, Wetter, Jahreszeit, Reisezeit usw.).

 

  1. Reklamationen

 

 Im Falle einer nicht konformen Entwicklung oder eines Defekts muss der Kunde den Fotografen innerhalb von 4 Werktagen nach Erhalt der Fotos schriftlich darüber informieren. Andernfalls wird nach Ablauf dieser Frist davon ausgegangen, dass der Kunde die Fotografien in der vorliegenden Form akzeptiert hat.

 

  1. Geistiges Eigentum

Die während einer Sitzung mit dem Kunden erstellten Fotografien sind gemäß den Regeln der Artikel L 121-1 und des Gesetzes vom 11. März 1957 (Code de la Propriété Intellectuelle et Droits d’Auteur) geschützt. Auch nach der Übertragung der digitalen Dateien bleiben die Fotografien das geistige Eigentum des Fotografen und sind folglich nicht frei von Rechten. Lediglich das Recht am eigenen Bild des Kunden ist für ihn unveräußerlich.

Die kommerzielle Nutzung der Bilder seiner Sitzung durch den Kunden ist nicht gestattet und muss Gegenstand einer neuen schriftlichen Vereinbarung mit dem Fotografen sein. Insbesondere ist es gesetzlich verboten und strafbar, Abzüge zu digitalisieren, um sie zu reproduzieren (auch im privaten Rahmen), die Unterschrift und / oder das Logo des Fotografen durch irgendeinen Prozess zu entfernen und die Fotos zu ändern (Passage in Schwarz-Weiß, Zuschneiden, verschiedene Bearbeitungen, Verwendung von digitalen Filtern, Zuschneiden, um die Unterschrift des Fotografen zu entfernen, usw.) ohne vorherige Genehmigung des Fotografen. Für jede öffentliche Nutzung, einschließlich sozialer Netzwerke und des Versands von E-Mails (nicht erschöpfende Liste), muss der Kunde die vom Fotografen signierten Dateien verwenden.‘

 

Wenn der Fotograf feststellt, dass diese Verpflichtung nicht eingehalten wird, und den Kunden auffordert, das/die betreffende(n) Foto(s) zu ersetzen, werden keine technischen Ausreden (einschließlich der Ausrede, dass unter dem Foto in sozialen Netzwerken bereits eine bestimmte Anzahl von Kommentaren vorhanden ist, oder dass das Foto von facebook/instagram beschnitten wurde) akzeptiert, und der Kunde muss dieser Forderung nachkommen, andernfalls wird eine Pauschalgebühr von 150€ pro Foto für die Verletzung des geistigen Eigentums erhoben.‘

 

Die auf der Website des Fotografen Claude Herrmann Photographie gezeigten Fotos sind nicht frei von Rechten. Sie sind das ausschließliche Eigentum des Fotografen. Jede Verbreitung, Vervielfältigung oder Änderung darf nur mit dessen vorheriger Zustimmung erfolgen. Mit dem Zugriff auf die Website des Fotografen erkennt der Kunde an, dass er die geltenden Gesetze und die Nutzungsbedingungen in Bezug auf die Rechte des geistigen Eigentums einhält. Der Kunde verpflichtet sich, die auf der Website veröffentlichten oder im Rahmen der Nutzung der Dienste des Fotografen bereitgestellten Daten nicht anders als für seinen strikt persönlichen Gebrauch weiterzuverbreiten oder zu vervielfältigen.

 

  1. Recht am eigenen Bild und Genehmigung zur Verbreitung

Der Kunde behält sein unveräußerliches Recht auf das eigene Bild unter allen Umständen, zu jeder Zeit und an jedem Ort. Der Kunde erklärt, volljährig zu sein, frei für Fotos zu posieren und Aufnahmen zu genehmigen. Wenn das Modell minderjährig ist, erklären die gesetzlichen Vertreter, dass sie volljährig sind und die Aufnahmen ihres Kindes genehmigen. Sie müssen während des Shootings anwesend sein. Der Fotograf behält sich das Recht vor, die während des Shootings gemachten Bilder zu kommerziellen Zwecken zu verwenden, und zwar ausschließlich im Rahmen der Förderung seiner Tätigkeit (Website, professionelle Seiten in sozialen Netzwerken, Werbung, Ausstellungen, Visitenkarten, Wettbewerbe usw.), es sei denn, der Kunde wünscht dies ausdrücklich. Der Fotograf verpflichtet sich, mit dem Kunden eine „Genehmigung zur Verbreitung und Darstellung von Fotografien“ zu unterzeichnen, die ihm die Nutzung der Fotos zur Förderung seiner Tätigkeit erlaubt. Dem Kunden steht es frei, die Verbreitung seines Bildes abzulehnen. Für den Fall, dass der Kunde die Rechte zur Veröffentlichung der Bilder ablehnt, ist es ihm auch untersagt, die Fotografien im Internet (Facebook, Instagram, Twitter usw.) zu veröffentlichen. Im Falle einer Veröffentlichung durch den Kunden behält sich die Fotografin das Recht vor, die Fotos ihrerseits zu veröffentlichen, auch wenn im Vertrag etwas anderes vereinbart wurde. Im Falle eines Shootings, das im Hinblick auf eine Verbreitung zur Förderung der Arbeit des Fotografen angeboten wurde, wird, wenn der Kunde sich schließlich gegen eine solche Verbreitung ausspricht, eine Entschädigung in Höhe der geltenden Tarife für ein Shooting fällig.

Der Fotograf verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu respektieren. Alle gesammelten Daten sind ausschließlich für die kommerzielle Nutzung durch den Fotografen bestimmt und dürfen nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft werden.

 

  1. Anwendbares Recht

Alle vom Fotografen erbrachten Leistungen unterliegen dem französischen Recht. Die Parteien verpflichten sich, vor jeder gerichtlichen Klage ihren Streitfall dem von den repräsentativen Organisationen der Berufsfotografen ernannten Mediator vorzulegen. Für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Anwendung der vorliegenden AGB oder der vom Fotografen erbrachten Leistungen wird das zuständige Handelsgericht angerufen, um den Streitfall zu regeln.

 

Claude Herrmann photographie behält sich das Recht vor, die vorliegenden AGB jederzeit zu ändern. Die Änderungen treten sofort in Kraft und werden auch dann angewandt, wenn die Buchung zu einem früheren Zeitpunkt stattgefunden hat. Der Kunde bestätigt, diese AGB gelesen zu haben und sie uneingeschränkt zu akzeptieren.